EU-Recht im Vergleich mit englischem Recht

Dezember 31, 2020

Einleitung: In diesem Aufsatz wird versucht, das traditionelle englische Recht und das Recht der Europäischen Gemeinschaft (EG) in Bezug auf die Werte der Gerichtsbarkeit zu vergleichen, d. h. es wird versucht, zu verstehen und zu erläutern, warum die ersteren Gerichtsbarkeitsregeln Flexibilität und Gerechtigkeit schätzen, während die letzteren Sicherheit und Vorhersehbarkeit gegenüber den anderen schätzen. Es soll ihren historischen oder politischen Hintergrund, ihre Ziele und Grundlagen für die Annahme von Rechtsprechung analysieren. Sie wird die Bereiche der Unterschiede zwischen diesen Zuständigkeitsregelungen mit Hilfe von Autoritäten wie bedeutenden Gerichtsfällen und Büchern aufzeigen, die neben der Erklärung oder Vereinfachung des Gesetzes auch zu seiner Entwicklung beigetragen haben.

Definition: Das Wort „Zuständigkeit“ kann mehrere Bedeutungen haben, aber wenn es im Zusammenhang mit dem Gericht verstanden wird, bedeutet es im Allgemeinen die Fähigkeit oder Befugnis eines bestimmten Gerichts, die ihm vorliegenden Fragen, über die eine Entscheidung angestrebt wird, zu bestimmen. Die Regeln über die Zuständigkeit spielen eine zentrale Rolle bei der Bestimmung der Fähigkeit des Gerichts, die Fragen in einer bestimmten Angelegenheit zu behandeln.

Zuständigkeitsfragen werden komplex, wenn mehr als ein zuständiges Gericht beteiligt ist. Dies ist sicherlich ein Bereich, der nicht nur für den internationalen Handel oder die Wirtschaft von Bedeutung ist (die in eine ungünstige Position gebracht werden können, wenn sie sich des Ausmaßes ihrer Haftung nicht bewusst sind), sondern auch für souveräne Staaten, die versuchen, miteinander Handel zu treiben, ohne ihre freundschaftlichen Beziehungen zu zerstören.

Das englische Recht: Das englische Rechtssystem (mit dem Common Law als Kern) hatte und hat immer noch eine herausragende Stellung bei der Erläuterung des Rechts in verschiedenen Fragen, vor allem aufgrund der Verfügbarkeit von Intellektuellen und Experten, die ihm dabei geholfen haben.

Das traditionelle englische Recht (das Common Law) besteht im Wesentlichen aus den Fallgesetzen, die im Laufe der Zeit zu einer Autorität in Bezug auf die darin festgelegte Materie geworden sind. Vor dem Beitritt zur Europäischen Union (EU) durch die Unterzeichnung der Beitrittsurkunde im Jahr 1978 spielten in Großbritannien neben den von den Richtern erlassenen Gesetzen auch Gesetzestexte eine wichtige Rolle, auch wenn sie mehr oder weniger abhelfenden Charakter hatten. Es erscheint jedoch logisch, dem Richterrecht die Möglichkeit zu geben, die Gesetzgebung zu überprüfen, wann immer eine Änderung der Umstände dies erfordert, die im Vergleich zum Gesetzgebungsverfahren relativ einfach umgesetzt werden kann.

Vor dem Aufkommen des Brüssel/Lugano-Systems und der modifizierten Verordnung wurden die traditionellen Regeln in allen Fällen angewandt, und es sind ihre historischen Wurzeln, die es angemessen erscheinen lassen, sie als das traditionelle englische Recht/die traditionellen englischen Regeln zu bezeichnen.

Die Zuständigkeit der englischen Gerichte wird durch verschiedene Regelungen bestimmt:
1. Die Brüssel I-Verordnung (im Folgenden die „Verordnung“) (eine geänderte Fassung des Brüsseler Übereinkommens, die aber ungeachtet der Änderungen ein ähnliches System von Zuständigkeitsregeln anwendet);
2. Die modifizierte Verordnung, die unter bestimmten Umständen die Zuständigkeit innerhalb Großbritanniens zuweist; und
3. Die traditionellen englischen Regeln.

Es gibt noch weitere Zuständigkeitsregeln wie das EG/Dänemark-Abkommen über die gerichtliche Zuständigkeit und die im Lugano-Übereinkommen enthaltenen Regeln; ihr Anwendungsbereich ist jedoch auf die Fälle beschränkt, in denen der Beklagte seinen Wohnsitz in Dänemark (im Falle des erstgenannten Abkommens) oder in einem EFTA-Mitgliedstaat (im Falle des letztgenannten Abkommens) hat. Außerdem gibt es das Brüsseler Übereinkommen, das nur für Dänemark gilt.

Das EG-Recht: Im Gegensatz zum traditionellen englischen Recht scheint die Europäische Gemeinschaft mehr Wert auf die gesetzgeberische Arbeit zu legen als auf die vom Richter erlassenen Gesetze. Offenbar ist es für die EG wichtiger, dass das Grundgerüst ihres Rechtssystems auf einer kodifizierten Struktur beruht, die sie unter anderem aus Gründen der Verständlichkeit verteidigt. Die englischen Gesetze hingegen scheinen mehr Wert auf einen Common Law- oder Richterrecht-Hintergrund zu legen. Auf diesem Amboss beginnt man die Unterschiede zu verstehen, die zwischen den jeweiligen Rechtssystemen und ihren Werten bestehen, d.h. einen grundlegenden Unterschied in der Art und Weise, wie sie an die Fragen herangehen, selbst in Fällen, in denen ihre Ziele gleich sein mögen.

Das EG-Recht zur gerichtlichen Zuständigkeit neigt mehr zur Bedeutung von Vorhersehbarkeit und Sicherheit der Regeln als zu Dingen wie Gerechtigkeit und Flexibilität, wie man beim Lesen des elften Erwägungsgrundes der Verordnung verstehen kann, in dem es heißt: „Die Vorschriften über die gerichtliche Zuständigkeit müssen in hohem Maße vorhersehbar sein und auf dem Grundsatz beruhen, dass die Zuständigkeit im Allgemeinen auf den Wohnsitz des Beklagten gestützt werden muss und dass die Zuständigkeit außer in wenigen, genau festgelegten Fällen stets aus diesem Grund gegeben sein muss…

Die einzige Erwähnung von Flexibilität in der Verordnung findet sich im 26. Erwägungsgrund, in dem es heißt, dass die Vorschriften der Verordnung nur insoweit flexibel sein können, als sie spezifische Verfahrensregeln der Mitgliedstaaten zulassen.

Die Zuständigkeit der englischen Gerichte wird durch verschiedene Regime bestimmt:
1. Die Brüssel-I-Verordnung (im Folgenden die „Verordnung“) (eine geänderte Fassung des Brüsseler Übereinkommens, die aber ungeachtet der Änderungen ein ähnliches System von Zuständigkeitsregeln anwendet);
2. Die modifizierte Verordnung, die unter bestimmten Umständen die Zuständigkeit innerhalb Großbritanniens zuweist; und
3. Die traditionellen englischen Regeln.

Es gibt noch weitere Zuständigkeitsregeln wie das EG/Dänemark-Abkommen über die gerichtliche Zuständigkeit und die im Lugano-Übereinkommen enthaltenen Regeln; ihr Anwendungsbereich ist jedoch auf die Fälle beschränkt, in denen der Beklagte seinen Wohnsitz in Dänemark (im Falle des erstgenannten Abkommens) oder in einem EFTA-Mitgliedstaat (im Falle des letztgenannten Abkommens) hat. Außerdem gibt es das Brüsseler Übereinkommen, das nur für Dänemark gilt.

Das EG-Recht: Im Gegensatz zum traditionellen englischen Recht scheint die Europäische Gemeinschaft mehr Wert auf die gesetzgeberische Arbeit zu legen als auf die vom Richter erlassenen Gesetze. Offenbar ist es für die EG wichtiger, dass das Grundgerüst ihres Rechtssystems auf einer kodifizierten Struktur beruht, die sie unter anderem aus Gründen der Verständlichkeit verteidigt. Die englischen Gesetze hingegen scheinen mehr Wert auf einen Common Law- oder Richterrecht-Hintergrund zu legen. Auf diesem Amboss beginnt man die Unterschiede zu verstehen, die zwischen den jeweiligen Rechtssystemen und ihren Werten bestehen, d.h. einen grundlegenden Unterschied in der Art und Weise, wie sie an die Fragen herangehen, selbst in Fällen, in denen ihre Ziele gleich sein mögen.

Das EG-Zuständigkeitsrecht neigt mehr zu der Bedeutung von

Nach dem EG-Zuständigkeitsrecht scheint dieses besondere Erfordernis der Vorhersehbarkeit notwendig zu sein, damit die Parteien eines Rechtsstreits genau wissen, innerhalb welcher Gerichtsbarkeit(en) sie klagen und verklagt werden können. Das EG-Recht räumt dem primären Ziel der Harmonisierung der Zuständigkeitsgesetze auf dem Gebiet seiner Mitgliedsstaaten Vorrang ein und verpflichtet daher zur strikten Einhaltung dieses Grundsatzes, während es das Ziel der Gerechtigkeit für die Parteien in den Hintergrund stellt. Sowohl das EG-Recht als auch das traditionelle englische Recht mögen sehr wohl ihre eigenen Rechtfertigungen und Gründe haben, einem bestimmten System zu folgen; aber es wird vorgebracht, dass dies nicht nur eine Frage der unterschiedlichen Herangehensweise oder Einstellung zu sein scheint, sondern auch eine Frage der Priorisierung der Ziele sowohl des EG-Rechts als auch des traditionellen englischen Rechts über die Zuständigkeit. Die im Folgenden zur Verdeutlichung des behandelten Themas aufgeführten Fälle sind, wie sich zeigen wird, nach dem Brüsseler Übereinkommen entschieden worden und können zur Auslegung der Vorschriften der Verordnung herangezogen werden.

Vergleich zwischen EG-Recht und englischem Recht:
1. Grundlagen der Jurisdiktion: Der bedeutendste Unterschied zwischen dem traditionellen englischen Recht und dem EG-Recht über die Zuständigkeit ist das Element des Ermessens, das das jeweilige Regelwerk den Richtern bei der Bestimmung der Zuständigkeitsfragen zugesteht. Nach der Verordnung ist die Annahme der Zuständigkeit weitgehend obligatorisch, wobei es dem Gericht nicht freisteht, sich für unzuständig zu erklären, während nach den traditionellen englischen Vorschriften die Annahme der Zuständigkeit nach Ermessen erfolgt.

Die Verordnung gilt nur für Zivil- und Handelssachen und nicht für solche, die ausdrücklich von ihrer Anwendung ausgenommen wurden (z. B. sind Schieds-, Erb-, Testaments- und Konkurssachen von der Anwendung der Verordnung ausgenommen). Die traditionellen englischen Regeln gelten nicht nur für Fälle, die nicht in den Anwendungsbereich von Art. 1 der Verordnung fallen, sondern auch für solche, die in den Anwendungsbereich der Verordnung fallen, wenn der Beklagte seinen Wohnsitz nicht in einem Mitgliedstaat hat und die Zuständigkeit nicht durch eine der anwendbaren Regeln zugewiesen ist, unabhängig vom Wohnsitz.

A. Nach den traditionellen englischen Regeln ist das Gericht in drei Situationen zuständig:
i. Wenn der Beklagte in England anwesend ist (obwohl das Gericht das Verfahren mit der Begründung aussetzen kann, dass ein anderes Gericht ein geeigneterer Gerichtsstand ist). Die Zuständigkeit in dieser Situation ist abhängig von der Anwesenheit des Beklagten in dem Land, in dem ihm das Klageformular zugestellt werden kann.
ii. Wenn der Beklagte sich der Zuständigkeit des Gerichts unterwirft: wobei der Beklagte sich unterwirft, indem er die Zuständigkeit nicht bestreitet oder den Fall dem Grunde nach bestreitet.
iii. Wenn der Anspruch unter die Praxisanweisung fällt: (CPR PD 6B) (was davon abhängt, dass das Gericht die Erlaubnis erteilt, die Klage außerhalb seines Zuständigkeitsbereichs zuzustellen), wenn das Gericht England als den geeignetsten Gerichtsstand ansieht (trotz des Fehlens von Gründen unter i. oder ii. auf der Grundlage einer gewissen Verbindung zwischen England und dem Beklagten. Bei Durchsicht dieser Bestimmung scheint eine funktionale Ähnlichkeit mit Art. 5 und 6 der Verordnung zu bestehen.

B. Zuständigkeit nach dem EG-Recht: Mit Ausnahme bestimmter Fälle, in denen die Anwendbarkeit des EG-Zuständigkeitsrechts nicht vom Wohnsitz des Beklagten abhängt (Art. 22 ausschließliche Zuständigkeit und Art. 23 Zuständigkeitsvorbehalt), knüpft das EG-Zuständigkeitsrecht an den Wohnsitz des Beklagten an und verpflichtet das Gericht eines Mitgliedstaates, die Zuständigkeitsfragen und andere Fragen zu entscheiden, wenn der Beklagte seinen Wohnsitz in seinem Zuständigkeitsbereich hat.

Die Brüsseler Verordnung sieht zwar Fälle vor, in denen der Beklagte in einem anderen Mitgliedstaat verklagt werden kann, obwohl er in diesem Staat keinen Wohnsitz hat; diese Fälle sind jedoch in der Verordnung sehr explizit umrissen, so dass dem Richter wenig oder gar kein Ermessensspielraum verbleibt. Art. 4 der Verordnung sieht jedoch vor, dass ein Mitgliedstaat (vorbehaltlich der Bestimmungen in Art. 22 und 23 der Verordnung) seine traditionellen Zuständigkeitsgesetze in Fällen anwenden kann, in denen der Beklagte keinen Wohnsitz in einem der Mitgliedstaaten hat. Diese Bestimmung lässt zwar Raum für die Anwendbarkeit der traditionellen Vorschriften, hat aber gleichzeitig auch zu der Vorstellung geführt, dass es nur noch eine Quelle für Zuständigkeitsvorschriften gibt, nämlich die Brüsseler Verordnung.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.